Somerville

Somerville
n. v.
Metacritic
63
Steam
59.672
xDR
Unsere Bewertung basiert auf den Bewertungen und der Popularität des Spiels.
Veröffentlichungsdatum
14 November 2022
Entwickler
Verlag
Steam Rezensionen
Alle
63 (428 Bewertungen)
Kürzliche
79 (34 Bewertungen)

In the wake of catastrophe, you must find the means to make your family whole again. Somerville is a Sci-Fi adventure grounded in the intimate repercussions of a large-scale conflict.

Detaillierte Beschreibung anzeigen

Somerville Systemvoraussetzungen

Mindestanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 10
Popularität
Ähnliche spielen
INSIDE
INSIDE

Aktion, Abenteuer, Indie

4,99€ 87 96
Stela
Stela

Abenteuer, Indie

16,79€ 68 78
Mehr ähnliche Spiele anzeigen
Bewertungen
Eine rezension schreiben
Bowser
Bowser

Tja, wenn die Erwartungen hoch sind und sie dann nicht erfüllt werden ist es sehr enttäuschend. Ich wollte das es unbedingt ein Stimmungsgeladenes Spiel wird, aber leider ist es nur mittelmäßig in vielen Dingen, es will keine richtige Stimmung aufkommen weder ist es spannend noch interessieren mich die Ufos und oder was in dieser Anderswelt da so los ist... echt schade es will einfach kein Funke überspringen es plätschert so dahin... man kann es weder mit Limbo noch mit Inside vergleichen, es bleiben wohl die Meilensteine dieses Genres. SCHADE... na dann eben wieder Limbo und Inside denn das holt einen immer wieder aufs neue ab und läd ein in diese Welt einzutauchen. trotzdem es war ein Versuch Danke für die Vorfreude das ist ja immer die schönste...

lokischflokisch
lokischflokisch

Ich muss sagen ich verstehe hier einige negative reviews wegen der Steuerung und meinerseits auch manchmal doofen Kamera, es ist ähnlich wie bei Limbo und Inside, man muss auch erstmal 100 mal hier und da sterben um das Spiel "richtig" zu geniesen .. Ich habe es nach ca 5 std durch gehabt und habe lust es vielleicht nochmal zu spielen. Es ist total interesant diesen Kamp zwischen den Zwei Spezies auf der Erde. Es gibt auch wieder kein Dialog weshalb man sich vieles alleine ausknobeln muss. Trotz der manchmal doofen Steuerung und Kamera muss ich das Spiel als wirklich gut einschätzen und muss die / den Entwickler wieder Loben ein so skurril interresantes Game gemacht zu haben

Turrican
Turrican

Ein Spiel wie eine Reise...........Atemberaubend schön und Minimalistisch..............Der Ton.....ohne das gesprochene Wort, bestimmt das gesamte Spiel. Und der Ton macht auch hier wieder die Musik. Alles aber auch alles.....wird darüber Transportiert.

Es wird nur einmal ein Wort gesagt und das wird jeden Vater das Herz erweichen...........Papa.

Ich war hin und weg. Danke liebe Entwickler für dieses geniale Spiel.

Klare Kaufempfehlung

TarnkappenToast
TarnkappenToast

Es sieht unglaublich hübsch aus und da hört es leider auch schon auf.

Die Bildgewalt in einigen Screens ist atemberaubend. Sehr viele kreative Ideen und Schauplätzen, die ständig mit neuen Ansätzen um die Ecke kommen. Es erreicht niemals die Qualität eines Limbos oder Insides, aber das möchte es wahrscheinlich auch gar nicht. Dafür schafft es Somervill ohne Probleme eine eigene Idetität zu etablieren.

Es gibt unglaublich viele Details, die Kamera spielt mit interessanten Blickwinkeln... und dort liegt stellenweise das Problem. Das Spiel erzeugt ein viel zu großes visuelles Rauschen, ich suchte sehr oft nach Wegen wo es als Nächstes hingehen soll und es wird nicht immer so gut kommuniziert auf welcher Tiefenebene man sich grade befindet. Einige Wege führen direkt in Sackgassen und man läuft recht oft grade Strecken ohne, dass Stimmung oder etwas Ähnliches aufgebaut wird. Oft eher ein Leerlauf im wahrsten Sinne. An einigen Stellen ist es schwierig zu lesen, wen man grade steuert, vor allem wenn die Kamera etwas weit herausgezoomt ist und sich obendrauf andere bewegende Charaktere auf dem Bildschirm befinden.
Dort hätte ich versucht den Spieler mehr zu führen, sei es durch sichtbarere Markierungen, sinnvollerer Beleuchtung oder vielleicht auch eingeschränkteren Laufpfaden. Freiheit ist schön, aber nicht wenn sie nichts zu dem Gesamterlebnis beitragen kann und man wieder Backtracken muss.

Das wäre alles gar kein Problem, und ich würde, wenn es NUR das wäre ein einfaches "Wenn du visuelles magst, spiele ruhig Somerville" herausgeben.
Das kann ich aber nicht.
Denn die Steuerung ist leider furchtbar anstrengend und alles andere als gut.

Ich habe selber mit Controller gespielt und es gibt eine einzige Interaktionstaste mit der man mit Gegenständen und Rätseln interagiert. Bei mir war das, auf dem Xbox Controller, A.
Leider funktioniert dies nicht immer. Ich musste mich sehr oft umplatzieren und stellenweise bestand ein Großteil jedes Rätsels daraus, das ich Buttonsmahend vor einem Regal stand und der Hauptcharakter einfach nicht das machte, was ich wollte.

Man musste sich so gut wie immer mindestens fünfmal umstellen, damit der Hauptcharakter genau in dem Bereich stand, der vom Entwickler vorgesehen war. Ich fand das sehr schlimm und es hat das Pacing sehr stark aus dem Spiel herausgenommen. So etwas habe ich selten gesehen und kann gar nicht verstehen wie so etwas passieren kann.
Dafür hätte ich selber einen größeren Bereich eingeplant der den Spieler direkt zu interagierbaren Objekten snappt und die Zonen dafür sehr viel großzügiger gestaltet. So fühlt es sich leider eher so an als würde man jedes Mal aufs neue einen Faden durch eine Nähnadel ziehen.
Es ist obendrauf auch nicht immer einfach zu erkennen, mit welchen Elementen man nun interagieren kann und mit welchen nicht.

Es ist bei weitem kein schlechtes Spiel, denn unter der Fassade steckt bestimmt eine Menge Potential. Meine Probleme liegen größtenteils wirklich auf Gamedesign Ebene und genau deswegen kann ich leider keine uneingeschränkte Empfehlung herausgeben.
Außerdem sei obendrauf gesagt, dass das, was mir erzählt wurde auch nicht so meine Sache war, aber das kann jeder für sich entscheiden.

Weitere interessante Rezensionen